Liebe Freundinnen und Freunde der Europäischen Akademie,

 

noch sind wir aufgrund der Pandemiesituation eingeschränkt erreichbar. Wie alle Einrichtungen der politischen Bildung versuchen wir derzeit sukzessive die Rückkehr zum Normalbetrieb. Bitte wenden Sie sich im Sinne einer frühzeitigen Planung dennoch bereits jetzt mit Ihren Anliegen für Herbst 2020 und das Jahr 2021 sehr gerne an uns. Abhängig von der Entwicklung der Pandemie gehen wir davon aus, dass wir - unter Einhaltung der dann gültigen Hygienebestimmungen - ab September wieder Präsenzveranstaltungen abhalten können.
Unterdessen finden regelmäßig digitale Seminarangebote statt, über die wir Sie hier informieren möchten.

 

Wir wünschen Ihnen alles Gute und freuen uns sehr auf ein baldiges Wiedersehen.

 

Bleiben Sie gesund!

 

Liebe Freundinnen und Freunde der Europäischen Akademie,

 

noch sind wir aufgrund der Pandemiesituation eingeschränkt erreichbar. Wie alle Einrichtungen der politischen Bildung versuchen wir derzeit sukzessive die Rückkehr zum Normalbetrieb. Bitte wenden Sie sich im Sinne einer frühzeitigen Planung dennoch bereits jetzt mit Ihren Anliegen für Herbst 2020 und das Jahr 2021 sehr gerne an uns. Abhängig von der Entwicklung der Pandemie gehen wir davon aus, dass wir - unter Einhaltung der dann gültigen Hygienebestimmungen - ab September wieder Präsenzveranstaltungen abhalten können.
Unterdessen finden regelmäßig digitale Seminarangebote statt, über die wir Sie hier informieren möchten.

 

Wir wünschen Ihnen alles Gute und freuen uns sehr auf ein baldiges Wiedersehen.

 

Bleiben Sie gesund!

 

Sie sind hier: Home

Wer wir sind und was wir tun.

Team

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Profis in ihrem Fach. Hier finden Sie Ihre Ansprechpartner.

Angebote

Unser Ziel ist es, individuell auf unsere Teilnehmer zugeschnittene Methoden einzusetzen – ausführlich, fundiert und ansprechend vermittelt – ganz gleich ob Europaseminare, Planspiele, Vorträge oder Publikationen.

Seminare

Wir planen, organisieren und veranstalten Seminare sowohl in ganz Bayern als auch in verschiedenen europäischen Städten und machen Europa-Politik anschaulich.

Akademie

Bereits seit 1976 führen wir Seminare mit europapolitischem Schwerpunkt für Jugendliche und Erwachsene durch – überparteilich und konfessionell ungebunden.

Eine Auswahl unserer laufenden Veranstaltungen und Projekte...

Neue Veranstaltungsreihe „EU-Parlamentarier im Gespräch“

Online via Zoom

Das Europäische Parlament bildet das Herzstück der Demokratie in der Europäischen Union: Vielstimmig, bunt und häufig unterschätzt. Trotz der enormen Macht des EU-Parlaments wird ein Großteil der Plenardebatten und Ausschussarbeit in der breiten Öffentlichkeit nur wenig beachtet.
In unserer neuen Veranstaltungsreihe „EU-Parlamentarier im Gespräch“ möchten wir Einblicke aus erster Hand ermöglichen: EU-Abgeordnete diskutieren mit ausgewiesenen Experten-/innen aus verschiedenen Bereichen ein aktuelles Thema, das derzeit in den Ausschüssen behandelt wird, liefern Hintergrundwissen und geben ihre Einschätzung.

Den Auftakt machten am 25.06. Maria Noichl, SPD, Mitglied im Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter und Agnieszka Hreczuk, Journalistin aus Warschau und Berlin zum Thema „Frauenrechte in Polen - Zwischen klassischem Rollenbild und lauten Protesten" am 25. Juni 2020 um 18 Uhr Online via ZOOM.
Bei Fragen zu Folgeveranstaltungen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

„What‘s going on in Europe – Young Voices across Europe in times of Corona”

Ein Projekt der Europäischen Akademie Bayern und der Jungen Europäische Föderalisten München

 

Europa 2020 im Krisenmodus: In den letzten Wochen ist viel passiert und gleichzeitig sehr wenig. Die wochenlange Isolation der Corona-Krise trifft Jugendliche und junge Erwachsene besonders schmerzhaft. Wir fragen bei jungen Europäer/-innen nach: Was ist aktuell in eurem Land los? Wie beeinträchtigt die Krise euren Schulalltag, eure Freundschaften und eure Vorstellung der Zukunft?

„What‘s going on in Europe – Young Voices across Europe in times of Corona” ist eine Kooperation der Europäischen Akademie Bayern und der Jungen Europäischen Föderalisten München.

Wöchentlich veröffentlichen wir neue Interviews mit Student/-innen, Schüler/-innen und Azubis aus ganz Europa. Dabei geht es um Fragen von Alltag, Schule, Freiheit und Europas Zukunft in Zeiten dieser Krise. Wir möchten den europäischen Austausch– in virtueller Form- fördern und die abstrakte europäische Idee von Einheit in Vielfalt mit ganz persönlichen Geschichten verzahnen.

Heute möchten wir Ihnen Ella aus Österreich vorstellen.


Viel Spaß beim Ansehen!


Zu den weiteren Interviews geht es hier.

Kreml, Kalaschnikow, Kentucky Fried Chicken - Russland heute

Online via ZOOM

 

Ausgewiesene Expert/-innen in ihrem Bereich, die lange in Russland gelebt haben bzw. aus Russland sind, berichten aus ihrer Arbeit und stellen sich Ihren Fragen, Persönliche Einblicke, das Auf- und Abfangen von Vorurteilen und ein klischeefreier Blick auf unseren komplizierten, aber wichtigen Nachbarn sind das Ziel unserer neuen digitalen Vortragsreihe.

 

Ablauf: 
Jeweils Dienstag um 18.00 Uhr zwischen Arbeitsende und Ihrer Abendgestaltung ein kurzer Input mit anschließenden Fragen Ihrerseits – das Ganze knapp und bündig in 45 Minuten.

 

26. Mai - Politische Kultur in Russland, Dominik Tomenendal, Europäische Akademie Bayern 

2. Juni - Medien in Russland, Jan Lindenau, Journalist, bis März 2020 ZDF Moskau

 

9. Juni - Zivilgesellschaft in Russland: Dr. Elena Belokurova, Nordwest-Institut der Russländischen Akademie der Volkswirtschaft und des Staatsdienstes, Fakultät für Internationale Beziehungen und Politikwissenschaft St. Petersburg

 

16. Juni - Menschenrechte in Russland: Nicola Habersetzer, Politikwissenschaftlerin, bis April 2020 Human Rights Watch Russland

 

23. Juni - Die russische Wirtschaft im Zeichen von Corona, Lucie Wüster, Consultant, Weltbank

 

Anmelden können Sie sich direkt hier. Sie erhalten in der Folge eine Bestätigungsmail mit weiteren Hinweisen.

Genf - Hauptstadt der internationalen Diplomatie

Genf 04.10.-08.10.2020

 

Genf ist ein wichtiger Sitz internationaler Organisationen in der neutralen Schweiz und offizieller Amtssitz der Vereinten Nationen (UN). Im Verlauf des Seminars werden wir unter anderem die Weltgesundheitsorganisation WHO, die Welthandelsorganisation WTO, das Internationale Komitee des Roten Kreuzes und das Büro des Hohen Flüchtlingskommissars der UN zu Informationsgesprächen besuchen.


Das Europaseminar in Zusammenarbeit mit dem Jugendoffizier Deggendorf richtet sich insbesondere an Lehrer/-innen und interessierte Bürger/-innen aus Bayern.

 
Melden Sie sich bis 06.07.2020 über diesen Link für das Seminar an.
Weitere Infos zu unserem Europaseminar finden Sie hier.

Politik erleben – Handlungsabläufe verstehen: Finanzplatz Frankfurt am Main und Bundesstadt Bonn

Frankfurt (M)/Bonn, 01.11.- 06.11.2020


Berlin erfreut sich als Bundeshauptstadt steigender Beliebtheit, die sich in Besucherrekorden ausdrückt: Auch bei den politischen Institutionen. Mit dem Bonn-Berlin-Gesetz zogen viele Ministerien vom Rhein an die Spree, allerdings blieb in Bonn eine nennenswerte Bundesverwaltung erhalten. Bonn wurde von der Bundeshauptstadt zur Bundesstadt.

Frankfurt war immer die Finanzmetropole der Republik und wird ihre Bedeutung durch den Brexit sicherlich noch steigern, wenn London kein Börsenhandelsplatz in der EU mehr ist. Mit der nach wie vor großen Bedeutung der beiden westdeutschen Städte setzen wir uns in diesem "Zwei-Metropolenseminar" auseinander. Melden Sie sich bis 03.09.2019 über diesen Link per Mail an.

 

Weitere Infos zu unserem finden Sie hier.

 

Die Maghrebstaaten - unsere Nachbarregion im Umbruch

Lichtenfels/Schney 30.11. -04.12.2020

 

Migration nach Europa hat vielfältige Ursachen. Der Maghrebraum ist eine Durchgangs- und Ursprungsregion für Migrantinnen und Migranten, die versuchen nach Europa zu gelangen.
Im vergangenen Jahr fanden Wahlen in Tunesien und Algerien statt. Zu einer vollendeten Demokratie hat sich seit dem arabischen Frühling allerdings nur Tunesien entwickeln können. In Algerien ist der Prozess der politischen Öffnung seit den 90er Jahren ins Stocken geraten, auch wenn Teile der Zivilgesellschaften Veränderungen fordern. Nebenan in Marokko versuchen Königshaus und Regierung eine langsame demokratische Transformation des einst autoritär regierten Landes. 

Im Seminar blicken wir auf die innen-, wirtschafts- und sozialpolitische Lage der Maghrebstaaten und diskutieren, wie Deutschland und Europa im Rahmen des kulturellen Austauschs und der Entwicklungs- und Wirtschaftspolitik die Nachbarländer stützen und zu Partnern in den Nord-Süd-Beziehungen machen können. Ein interaktives Planspiel verdeutlicht die Herausforderungen der Migrations- und Entwicklungspolitik der EU. 

Geplante Referenten:

  • Ralf Knobloch (Politologe, Europäische Akademie Bayern)
  • Jochen Zellner (Politologe, Europäische Akademie Bayern)
  • Ali Fahimy (Politologe, Referent für politische Bildung)
  • PD Dr. Oliver Hidalgo (Politologe, Universität Regensburg)

Weiterführende Auskünfte erhalten Sie gerne bei der Europäischen Akademie Bayern unter 089 / 54 91 41 14 oder der Frankenakademie unter 09 5 71 / 97 50 0.


Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Bitte melden Sie sich bei der Frankenakademie zum Seminar an.

 

Das Seminar ist anerkennungsfähig als Bildungsurlaub in den Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz; in Schleswig-Holstein und Thüringen auf Anfrage.
 
Die Mindestteilnehmedenzahl liegt bei 15 Personen.

Blickrichtung Brüssel - Mazedonien auf dem Weg in die EU

Skopje, 24.05.-28.05.2021

Im Schatten der Pandemie erreichte die Republik Nordmazedonien am 27.03.2020 einen ersten Teilerfolg auf ihrem Weg in das europäische Bündnissystem – die NATO-Mitgliedschaft. Der Binnenstaat in Südosteuropa, bestehend aus dem nördlichen Teil des historischen Makedoniens, möchte aber mehr. Die Mitgliedschaft in der EU wird angestrebt. Ein großes Ziel für das Land, welches seit 2005 Beitrittskandidat ist. Man befindet sich mitten in der Transformationsphase, eine der schwächsten Volkswirtschaften Europas kämpft mit hohen Arbeitslosenzahlen und fehlenden Investitionen. Wir machen uns vor Ort ein Bildung vom Stand der Dinge und sprechen mit Vertretern des Landes gleichermaßen wie mit der Europäischen Union. Das Europaseminar, durchgeführt in Kooperation mit dem Jugendoffizier Augsburg, richtet sich vor allem an Lehrerinnen und Lehrer sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger aus ganz Bayern. 

Für weitere Informationen steht Ihnen gerne Jochen Zellner unter Tel. (0 89) 54 91 41 03 zur Verfügung.

Anmeldung 

 

 

 

 

Guten Morgen, Abendland! Europa ist mehr

Im Januar 2020 hat LIFE e.V. das Projekt Guten Morgen, Abendland! Europa ist mehr gestartet. Das Modellprojekt wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" bis Dezember 2024 gefördert. Es knüpft an das erfolgreich von LIVE e.V. entwickelte Diversity-Planspiel "Toledo to do" an und hat zum Ziel, weitere diversitätsbasierte, rassismuskritische historische Diversity-Planspiel-Materialien für Schule und Jugendbildung bereitzustellen.

 

Das Projekt wird durchgeführt in Kooperation mit dem Gustav-Stresemann-Institut in Niedersachsen e.V., dem Zentrum für Europäische und Orientalische Kultur e.V. und der Europäischen Akademie Bayern e.V. Es wird wissenschaftlich begleitet vom Zentrum für Bildungsintegration der Universität Hildesheim (ZBI).

 

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

 

Eine Auswahl unserer vergangenen Veranstaltungen und Projekte...

"Jedes Jahr werden mehrere Tausend Frauen in Russland von ihrem Partner umgebracht" - Diskussion zu Gender-Rollen in Russland

Online, 01.07.2020

 

Am ersten Juli sprachen wir mit Nicola Habersetzer, die bei Human Rights Watch in Russland gearbeitet hat, und Ekaterina Simon, die sich als Studentin in St. Petersburg anti-sexistisch engagiert hat, über die Genderrollen in Russland. Die martialische Politik nach außen geht mit einer Machokultur und Gewaltbereitschaft im Inneren einher. Darunter leiden nicht nur ohnehin marginalisierte Minderheiten wie die LGBTQ-Community, sondern auch die Frauen in Russland. Die Teilnehmerinnen der Diskussion machten deutlich, dass die Gleichberechtigung in der Sowjetunion nur eine oberflächliche war. Auch wenn die Situation in Russland momentan sehr bedrückend ist, zeichnet sich zumindest bei den Jüngeren, Gebildeteren in den städtischen Zentren ein Bewusstseinswandel ab, der etwas hoffen lässt. Wir haben uns über den regen Zuspruch und das große Interesse der Teilnehmer am Thema sehr gefreut und danken auch unserem Kooperationspartner, vertreten durch Carmen Romano von der Petra-Kelly-Stiftung, für die tolle Zusammenarbeit! 

 

"Libyen besteht aus 140 Clans und Stämmen von denen jeder durchaus in der Lage ist eine Miliz aufzustellen" (Jochen Zellner)

München, 28.05.2020

Europas Operation Frieden und den vergessenen Konflikt in Libyen analysierte unser stellvertretender Akademieleiter Jochen Zellner im Rahmen der Reihe "Good Morning Europe". Er sprach über Hintergründe des Bürgerkrieges v.a. im Hinblick auf interne und externe Akteure in dem andauernden Konflikt.

"Good Morning Europe" fand in Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Akademie Bayern mit dem Cafe Luitpold als Web-Seminar statt.

 

Den Link zum Video können Sie hier abrufen. 

 

Im nächsten Monat soll "Good Morning Europe" voraussichtlich wieder in gewohntem Rahmen des Salon Luitpold im Café Luitpold, Brienner Straße 11 stattfinden.

"Der Green Deal ist mehr als nur Fassadenbegrünung für Europa"

Online, 05.05.2020

 

Europas „Mann-auf-dem-Mond-Moment“ sollte er werden: Mit dem Green Deal wollte Ursula von der Leyen Europa zum ersten klimaneutralen Kontinent der Welt machen. Das ehrgeizige Maßnahmen-Paket soll auch nach der Corona-Krise einen nachhaltigen, klimafreundlichen Wandel erreichen und den Wiederaufbau der europäischen Wirtschaft mit ökologischen Vorzeichen gestalten - Ein Jahrhundertprojekt, das nicht nur bei einigen EU-Mitgliedstaaten auf Skepsis stößt. Wie genau soll er denn nun aussehen, der „Green Deal für Europa“ nach der Corona-Krise?
Die Veranstaltung war eine Kooperation der Europäischen Akademie Bayern, der Europa-Union München und dem Café Luitpold.
Es diskutierten:
• Lukas Köhler, MdB, klimapolitischer Sprecher der FDP-Fraktion
• Florian Siekmann, MdL, europapolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis90/Die Grünen
• Andreas Blume, Bayerische Forschungsallianz (BayFOR)
• Moderation: Pamina Oestreicher, Europäische Akademie Bayern e.V.

 

Ein Videolink der Veranstaltung findet sich zum Nachsehen hier

 

"Putin hat seinen Heiligenschein verloren" sagt Dominik Tomenendal von der Europäischen Akademie

München, 30.04.2020

Unser Studienleiter Dominik Tomenendal ist nach einem knapp einjährigen Forschungsaufenthalt aus Russland zurückgekehrt und gab eine Bewertung der innenpolitischen Lage Russlands. Nach dem zehnminütigen Experten-Input gab es wie immer die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Link zum Video

"Russland ist in der litauischen Politik und Gesellschaft immer der Elefant im Raum" (Dr. Buschmann, stellv. Botschafter Deutschlands in Litauen)

Vilnius, 08.03.-13.03.2020

 

Die zahlreiche Abwanderung junger Menschen aus dem kleinen baltischen Land und die durch die direkte Nachbarschaft zu Russland und Belarus geprägte angespannte verteidigungspolitische Lage: Das waren die beiden bestimmenden Themen unseres Europaseminars in der litauischen Hauptstadt Vilnius. Für die Studierenden der Ludwig-Maximilians-Universität München war vor allem eindrucksvoll, welche bedeutende Rolle die NATO-Präsenz und die EU-Mitgliedschaft im Denken der Litauer für die Unabhängigkeit Ihres Landes spielt.

 

 

 

In der Diskussion mit Referent/-innen …
... der Internationalen Organisation für Migration bei den Vereinten Nationen
... des Außenministerium der Republik Litauen
… des Litauen- und Belarusbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung
... der Friedrich-Ebert-Stiftung

Bild: Europäische Akademie Bayern e.V.

Bildungsevent - "Eure Zeit für Gerechtigkeit"

München, 25.02.2020

 

Zum Thema Gerechtigkeit veranstaltete die Europäische Akademie Bayern gemeinsam mit dem Café Luitpold und Rock your Life! ein Bildungsevent für Studierende und Schüler/-innen aus dem Rock Your Life!-Mentor/-innen-Netzwerk. 

Zu Beginn philosophierten die Teilnehmenden über ihre persönlichen Auffassungen von Gerechtigkeit und legten Schwerpunkte fest, die im späteren Open Space diskutiert wurden. Bevor dieser begann, gaben Dr. Larissa Zierow (ifo Institut) und Dr. Gregor Gysi (MdB) Impulsvorträge zu ihrer Haltung und Bezügen zum Thema Gerechtigkeit. In den fünf Räumen des Open Space wurde anschließend gemeinsam mit Dr. Gysi und Dr. Zierow über Themen wie Chancen-(un)-gleichheit oder Verteilungsgerechtigkeit diskutiert. Die Ergebnisse des Open Space wurden auf Plakaten festgehalten und vorgestellt. Abschließend reflektierten alle Teilnehmenden individuell, was Gerechtigkeit für sie bedeutet und welche Gerechtigkeitswünsche sie haben.

Einschätzungen zur Gerechtigkeit in Alltagssituationen
Vortrag von Dr. Larissa Zierow über Gerechtigkeit in ihrer Arbeit und im Alltag
Dr. Gregor Gysi über seinen Bezug zu Gerechtigkeit
Diskussionen im Open Space
Festhalten von eigenen Erkenntnissen im Open Space
Präsentation der Ergebnisse des Open Space
Finale Reflexion und Gruppenfoto

Bild: Europäische Akademie Bayern e.V.

"Ihr Motto 'In Vielfalt geeint' sollte die EU auch in ihrer Iranpolitik umsetzen" (Jochen Zellner)

München, 27.02.2020

 

Wie jeden letzten Donnerstag im Monat fand auch am Morgen des 27. Februar unser Format "Good Morning Europe" im Café Luitpold statt. Bei Kaffee und Croissants referierte diesmal im Café Luitpold Jochen Zellner, M.A., stellvertretender Leiter der Europäischen Akademie Bayern und Experte für den Nahen Osten.

 

Folgeveranstaltungen finden jeweils am letzten Donnerstag im Monat statt:

26.03.2020

30.04.2020

28.05.2020  

Jochen Zellner sprach mit Teilnehmenden über die politische Lage im Iran

Bild: Europäische Akademie Bayern e.V.

Podiumsdiskussion Europaforum - Sprachenvielfalt in Europa: Chance oder Hindernis?

München, 19.02.2020 in der Stadtbibliothek am Gasteig

 

Trotz Differenzen in der Frage, welche Sprache für die Kommunikation auf europäischer und internationaler Ebene besonders geeignet ist, waren sich die pensionierte Professorin für Romanistik Krista Segermann und Louis von Wunsch-Rolshoven, Pressesprecher des Deutschen Esperanto-Bundes, einig: Kommunikation über die Sprachbarrieren Europas hinweg ist zentral, damit Verständigung möglich gemacht wird.

Das Podium wurde von Akademieleiterin Birgit Schmitz-Lenders (Mitte) moderiert.
Eine Veranstaltung von Europe-Direct, der Landeshauptstadt München, der Vertretung der EU-Kommission mit der Europäischen Akademie Bayern

Bild: Europäische Akademie Bayern e.V.

Große Resonanz beim Bürgerdialog in Memmingen

Memmingen, 03.02.2020

 

Erstmalig in diesem Jahr lud die Bayerische Staatsregierung wieder zum Bürgerforum „Europa im Dialog“ ein - dieses Mal in Memmingen. So bot sich den knapp 200 Gästen die Möglichkeit mit dem bayerischen Staatsminister für Europaangelegenheiten Dr. Florian Herrmann MdL und dem Bürgerbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung, Klaus Holetschek MdL über aktuelle Themen der Europa-Politik zu diskutieren. Der Memminger Oberbürgermeister Manfred Schilder begrüßte das Publikum und die beiden Vertreter der Bayerischen Staatsregierung in der bis auf den letzten Platz gefüllten Stadthalle. Für den Oberbürgermeister spielte der "Austausch" in seinem Grußwort eine wichtige Rolle. So bedeute für ihn der Europäische Gedanke ein Austausch von Kulturen und vor allem, Freude an Begegnung, für die die Stadt Memmingen stehe. Das Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments unterstützte das Bürgerforum gemeinsam mit der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, dem Centrum für angewandte Politikforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Europäischen Akademie Bayern, dem Europe Direct Informationszentrum Memmingen und der Europäischen Kommission. Im Vorfeld zum Bürgerdialog wurden Schülergruppen in drei Workshops eingeteilt, in denen sie sich mit jeweils einem Thema („Sicherheitspolitik“, „Klimaschutz“ und „Zukunft der EU“) intensiver befassten und Fragen erarbeiteten. Das Team des Europäischen Parlaments begleitete den Abend mittels Sli.do, einem Online-Fragetool, mit dessen Hilfe alle Anwesenden mit ihrem Smartphone Fragen an den bayerischen Europaminister und den Bürgerbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung richten sowie an Meinungsumfragen teilnehmen konnten. Die Ergebnisse wurden live auf einer Großleinwand verfolgt, was besonders das jüngere Publikum als abwechslungsreich und spannend bewertete. Von der oft zitierten Politikverdrossenheit junger Menschen habe er auch lange vor der Fridays for Future-Bewegung nicht viel gemerkt, so Florian Herrmann, der in der Diskussion keiner Frage auswich. Das Engagement und der rege Austausch in den Workshops bestätigten dieses Bild. Die drei Workshop-Themen bestimmten auch die Richtung des Gesprächsverlaufs am Abend. So wurde über die Zukunft der EU in Zeiten von Brexit und Digitalisierung gesprochen. Klaus Holetschek betonte mehrfach den Mehrwert von Kommunikation; so müssten unaufhörlich, insbesondere an die jüngere Generation, die Vorzüge der EU und die besonderen Werte, die sie vertritt, kommuniziert werden. Die beiden Diskutanten waren sich darin einig, dass bei einem Referendum in Deutschland über den Verbleib in der Europäischen Union eine sehr große Mehrheit pro-europäisch abstimmen würde. Doris Bimmer vom Bayerischen Rundfunk moderierte die Runde, die abschließend ein Plädoyer für die europäische Integration hielt: Langfristig habe Europa nur dann eine gute Zukunft, wenn nationale Egoismen überwunden würden. Im Anschluss hatten die Gäste die Möglichkeit, sich bei einem kleinen Empfang auszutauschen sowie an der FotoBox des Europäischen Parlaments ein Erinnerungsfoto von dem Abend zu machen. Auch das Infomaterial aller unterstützenden Institutionen war bei vielen Gästen sehr begehrt.

Workshops beim Bürgerforum
Mit Staatsminister für Europaangelegenheiten Dr. Florian Herrmann MdL in der Diskussion

Bild: Verbindungsbüro EU-Parlament

„Der BREXIT wurde größtenteils durch einen englischen Nationalismus genährt. Abspaltungen vom Vereinigten Königreich sind also in der Zukunft nicht auszuschließen.“ (Walter Brinkmann)

München, 30.01.2020

Am letzten Donnerstag startete unser Format "Good Morning Europe" im Café Luitpold in das neue Jahr 2020. Für den Experteninput konnten wir Walter Brinkmann gewinnen. Der stellvertretende Vorsitzende der Europa Union München fasste in seinem zehnminütigen Input die nächsten Schritte des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union zusammen. Dabei betonte er, dass allein ein Freihandelsabkommen zwischen beiden  Verhandlungsseiten in einem Jahr kaum realisierbar sei. Der Europaexperte Brinkmann scherzte deshalb, dass im Juli das Thema "Brexit" wieder bei Good Morning Europe diskutiert werden könne, da der britische Premier Boris Johnson bis dahin eine Verlängerung der einjährigen Übergangsfrist beantragt haben muss. Sollte er diese nicht einreichen und kein Abkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich vorliegt, wird es Ende 2020 zu einem harten Brexit kommen. Eine Situation, die laut Brinkmann, niemand wollen kann. Walter Brinkmann, der selbst lange im Vereinigten Königreich gelebt und gearbeitet hat, beantwortete in den restlichen 20 Minuten viele Fragen der Gäste und schuf damit für alle Teilnehmenden mehr Klarheit in die Diskussion um den Brexit.

All diejenigen, die sich über aktuelle europapolitische Themen in einer lockeren Atmosphäre informieren wollen, möchten wir zu den Folgeveranstaltungen von "Good Morning Europe" einladen: 

Am 26.03.2020, sowie am 30.04.2020, Café Luitpold, Brienner Straße 11, in München (U3/U6, U4/U5 Station Odeonsplatz)

Studienleiterin Tabea Schneider begrüßt im Namen der Europäischen Akademie Bayern die vielen interessierten Gäste.
Viele Gäste kommen vor der Arbeit zu Good Morning Europe um sich über aktuelle Geschehnisse in Europa zu informieren.
Europaexperte Walter Brinkmann hält die Einigung allein auf ein Freihandelsabkommen innerhalb eines Jahres für zeitlich nicht realisierbar.

Bilder: Dennis Haas

Europäische Dialoge - "Havel in München"

München (Stadtteilbibliothek im Gasteig / Bayerischer Landtag) 23.01.2020


Europäische Dialoge in München: Die Europäischen Dialoge wurden 2014 von der Václav-Havel-Bibliothek in Prag ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, die Diskussion über aktuelle europäische Themen und die Entwicklung Europas, nicht nur in Prag, sondern auch in anderen europäischen Städten zu fördern. Über regionale Identität, Umwelt und die bayerisch-tschechischen Beziehungen in der EU diskutieren in München Bernd Posselt (MdEP a. D.), Karel Schwarzenberg (Mitglied des tschechischen Parlaments und ehemaliger Außenminister der Tschechischen Republik), Tomáš Kafka (Außenministerium der Tschechischen Republik) und Rosi Steinberger (MdL, Bündnis 90/Die Grünen) und weitere Gäste.
Schüler/-innen unterschiedlicher Schulformen aus München und Waldkirchen nahmen an der Diskussion teil. Im Vorfeld hatten sie sich in einer Morgenveranstaltung im Gasteig in Workshops auf die Diskussion vorbereitet.
Die Veranstaltung war eine Kooperation der Europäischen Akademie mit dem Adalbert-Stifter-Verein, Europe Direct und der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit.

Podiumsdiskussion
Dialog im Landtag
Schüler/-innen beim Workshop im Gasteig
Ergebnisse der Arbeitsgruppen

"Gehen oder bleiben - Die Maghrebstaaten und die Flüchtlingspolitik der EU"

Würzburg, 02.12. - 06.12.2019

 

Mit Fragen der Zusammenarbeit, Entwicklung und Migration zwischen der EU und unseren nächsten Nachbarn, den nordafrikanischen Staaten, beschäftigten wir uns in dem vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung geförderten Wochenseminar.

 

Im Seminarhaus der Frankenwarte in Würzburg stellte Ralf Knobloch die innenpolitische Lage sowie die Fortschritte bei der Demokratisierung in Marokko, Algerien und Tunesien dar.

 

Ali Fahimy referierte zu Auswanderungsgründen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen des Lebens in den Maghrebstaaten.

 

Dr. Oliver Hidalgo legte in seinem Vortrag mit Diskussion den Fokus auf eine Vereinbarkeit von Demokratie und Islam. Teil des Seminars war auch unser von Peter Winkler geleitetes migrationspolitisches Planspiel.


Da der Maghreb nicht nur Ursprungs- sondern auch Transitraum für Migration ist, öffnete Jochen Zellner zum Abschluss den Blick in Richtung Süden und referierte über Sicherheitspolitik in den Sahel-Staaten und die Bedeutung für Europa. 

 

Seminarrunde an der Frankenwarte
Dr. Hidalgo referiert zu Demokratie und Islam

"Bundespräsident Steinmeiers Bitte um Vergebung für die deutsche Zerstörung und Vernichtung in seiner Rede" am 01. September 2019 "ist von historischer Bedeutung für die deutsch-polnischen Beziehungen und für ganz Europa"

München, 07.11.2019 

 

Im Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments referierte Eva Feldmann vom Centrum für angewandte Politikforschung (CAP) der Ludwig-Maximilians-Universität München zu Problemen, Herausforderungen und Chancen der deutsch-polnischen Beziehungen.

Die Veranstaltung war ein Teil der Reihe "Europe after Work" - einer Kooperation zwischen der Europäischen Akademie, der Landeszentrale für politische Bildung, des EU-Parlaments in München. 

 

Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier auf der CAP-Internetseite.

 

 

Eva Feldmann (CAP)
Rupert Grübel (LZpB), Alexander Müller (LZpB), Eva Feldmann (CAP), Birgit Schmitz-Lenders (EAB), Tobias Winkler (Vertretung des EU-Parlaments München)

Wenn Sie nichts verpassen wollen:

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben?

Wir haben eine breit gefächerte Palette an Bildungsveranstaltungen. Ständig erweitern wir unser Angebot an Europaseminaren und an internationalen Seminaren. Darüber hinaus bieten wir Wochenseminare, Wochenendseminare und Podiumsdiskussionen zu aktuellen Themen in ganz Bayern an.

Newsletter-Anmeldung

Damit Sie nichts verpassen, können Sie hier unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter abonnieren. In regelmäßigen Abständen werden wir Sie dann über anstehende Seminare, Vorträge und Veranstaltungen informieren.

Zum Abbestellen des Newsletters klicken Sie bitte hier.

Mitgliedschaften und Kooperationspartner:

Die Europäische Akademie Bayern e.V. ist Mitglied der Gesellschaft der Europäischen Akademien.

Hier finden Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Europäischen Akademie Bayern:

Kontaktieren Sie uns.

Bitte kontaktieren Sie uns, wann immer Sie eine Frage oder Anregungen haben. Gerne informieren wir Sie umgehend.

 

T. 089 /54 91 41 - 0     E-Mail schreiben

Impressum | Datenschutz | Newsletter | © 2020 Europäische Akademie Bayern

Hinweis

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.